Kontakt | Impressum | Quellen | FAQ | English | Suche

Stark- und Schwachwindanlagen

 

Die Differenzierung in Anlagen für Standorte mit besseren Windbedingungen (Starkwindanlagen) und Standorte mit weniger vorteilhaften Bedingungen (Schwachwindanlagen) lässt sich in der durchschnittlichen spezifischen Leistung pro Quadratmeter Rotorfläche für die jeweiligen Windzonen wiederfinden sowie anhand der unterschiedlichen Entwicklung der Turmhöhen erkennen. In der nachfolgenden Abbildung ist die zeitliche Entwicklung des Mittelwerts dieser Kenngröße in den vier unterschiedlichen DIBt-Windzonen dargestellt. Die Anlagentypen werden entsprechend der an den Standorten herrschenden Windbedingungen ausgewählt. Insgesamt ist für alle Windzonen ein Trend zu geringeren spezifischen Nennleistungen zu erkennen, mit einer Differenz von über 100 W/m² zwischen den Windzonen I & IV ist die unterschiedliche Auslegung der Projekte deutlich erkennbar.

 

 

Highcharts Example
Quelldaten zur Grafik

 

Datenquellen: [Keiler und Häuser]; [DIBt]

 

 

 

Eine entsprechende Entwicklung zeigt sich auch bei der Nabenhöhe. Ins Verhältnis zur Nennleistung der jeweiligen WEA gesetzt, kann ebenfalls eine spezifische Nennleistung [kW/m] bestimmt werden. Dieser fällt in der Windzone IV deutlich höher aus als in Windzone I. Der Trend zu dieser insgesamt wachsenden spezifischen Nennleistung je Meter Nabenhöhe ist durch den gleichzeitig steigenden Rotordurchmesser bedingt, welcher sich quadratisch auf die theoretisch erzielbare Leistung auswirkt.

 

Grund für die unterschiedlichen Entwicklungen sind die extrem unterschiedlichen Windbedingungen an den verschiedenen Standorten. An der Küste werden in der Regel Anlagen mit großen Leistungen und verhältnismäßig kleinen Rotordimensionen gebaut, da aufgrund der guten Windbedingungen auch so bereits eine hohe Auslastung der Anlagen erreicht werden kann. Im Mittelgebirge und in der Norddeutschen Tiefebene stehen die Anlagen häufig in Gebieten, in denen die Windverhältnisse durch Hindernisse wie z. B. Waldgebiete negativ beeinflusst werden. Um die verfügbaren Windressourcen so gut wie möglich nutzbar zu machen, werden hier Anlagen mit niedrigeren Leistungen und größeren Anlagendimensionen eingesetzt.

 

 

Highcharts Example
Quelldaten zur Grafik

 

Datenquellen: [Keiler und Häuser]; [DIBt]

 

 


Wind im Strommix

Energiewende in Deutschland
Windenergie weltweit


Netzintegration

Einspeisung und Erträge
Netzbetrieb
Netzausbau


Onshore

Zubau
Technik
Windressourcen
Zuverlässigkeit
Betriebsergebnisse
Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen
Karten


Offshore

Ausbau der Offshore-Windenergie
Technische Entwicklung
Wind- und Wellenbedingungen
Betriebsergebnisse
Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen
Karten


Veröffentlichungen

Windenergie Report Deutschland
Special Reports
Fraunhofer IWES Veröffentlichungen


Projekte

Offshore~WMEP
RAVE
EWeLiNE
EVW
OFT
IWES Windmessungen
WInD-Pool