Kontakt | Impressum | Quellen | FAQ | English | Suche

Weltweite Nutzung

 

2014 wurden auf See 443 Farshore-Anlagen und 2 Nearshore-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 1589 MW neu installiert (siehe Abbildung). Farshore beschreibt dabei Offshore-Standorte mit mindestens drei Seemeilen bzw. 5,5 km Küstenentfernung (vgl. §5 Abs. 36 EEG). Ein Nearshore-Standort ist dementsprechend weniger als 5,5 km von der Küste entfernt. In den folgenden Darstellungen werden Windparks als neu installierte Leistung aufgeführt, wenn sie ans Netz angeschlossen sind und Strom einspeisen können.

 

 

Highcharts Example
Quelldaten zur Grafik

 

Datenquelle: [Fraunhofer IWES]

 

 

Bei der Nutzung der Offshore-Windenergie ist Europa derzeit die führende Region, gefolgt von Asien. Im Ländervergleich spielt das Vereinigte Königreich (UK) im Bereich Offshore eine Vorreiterrolle, gefolgt von Dänemark und Deutschland. Die meisten der 74 europäischen Parks stehen in der Nordsee (37), gefolgt von der Irischen See (11) und dem Kattegat sowie der Ostsee mit jeweils neun Parks. Von den 28 asiatischen Windparks stehen 14 im Ostchinesischen Meer und sechs im Japanischen Ozean.

 

Nachdem 2013 1611 MW installiert wurden, hat der Zubau 2014 mit 1589 MW leicht abgenommen. Planmäßig hätte die Leistung in europäischen Gewässern deutlich stärker steigen sollen. Nach den nationalen Aktionsplänen der EU-Staaten soll bis 2020 die installierte Leistung in Europa 44 GW betragen. Mit 8050 MW installierter Leistung in Europa wurden im Jahr 2014 18,3 % des Ausbauziels für 2020 erreicht [EEA]. Um das Ausbauziel von 44 GW in 2020 zu erreichen, müssten jährlich 6000 MW installiert werden. Die EWEA geht in ihrem Zentralszenario für das Jahr 2020 hingegen von 23,5 GW Offshore-Windleistung in Europa aus [EWEA]. Dazu müssten jährlich über 2500 MW zugebaut werden. Auch wenn die Zubaurate von 1600 MW gesteigert wird, zeichnet sich ein langsamer Offshore-Ausbau ab als geplant. So passte auch die Bundesregierung mit der EEG-Novelle 2014 ihre Offshore-Ausbauziele an. Die bisherige Zielsetzung von 10 GW bis 2020 wurde auf 6,5 GW reduziert, während bis 2030 15 GW statt ursprünglich 25 GW erreicht werden sollen (§3 EEG) [Bundesregierung].

 

Highcharts Example
Quelldaten zur Grafik

 

Datenquelle: [Fraunhofer IWES]

 

 

Highcharts Example
Quelldaten zur Grafik

 

Datenquelle: [Fraunhofer IWES]

 

 

Wie in den letzten Jahren hat auch 2014 insbesondere UK den Ausbau der Windenergie auf See vorangetrieben. Mit 845 MW und 231 WEA stellt UK 53 % der Neuinstallationen. Im Ländervergleich liegt UK seit 2009 an der Spitze und weist mit knapp 3700 MW über die Hälfte der weltweit installierten Leistung auf. Die Vergabe der Pachtrechte für die Realisierung von Offshore-Projekten erfolgt in UK in Auktionsverfahren. Allein die dritte Ausschreibungsrunde umfasst 32 GW [Crown Estate].

 

 

Highcharts Example
Quelldaten zur Grafik

 

Datenquelle: [Fraunhofer IWES]

 

 

Highcharts Example
Quelldaten zur Grafik

 

Datenquelle: [Fraunhofer IWES]

 

 


Wind im Strommix

Energiewende in Deutschland
Windenergie weltweit


Netzintegration

Einspeisung und Erträge
Netzbetrieb
Netzausbau


Onshore

Zubau
Technik
Windressourcen
Zuverlässigkeit
Betriebsergebnisse
Förderbedingungen
Karten


Offshore

Ausbau der Offshore-Windenergie
Technische Entwicklung
Wind- und Wellenbedingungen
Betriebsergebnisse
Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen
Karten


Veröffentlichungen

Windenergie Report Deutschland
Special Reports
Fraunhofer IWES Veröffentlichungen
Werkzeuge


Projekte

Offshore~WMEP
RAVE
EWeLiNE
EVW
OFT
WinBinn
WInD-Pool