Kontakt | Impressum | Quellen | FAQ | English | Suche

Windbedingungen

 

Seit 2003 werden die Umgebungsbedingungen im Hinblick auf die Windenergienutzung auf drei, von der Bundesregierung geförderten Messstationen, den Fino-Messstationen, wissenschaftlich erfasst und ausgewertet. Das Akronym Fino steht für: »Forschungsplattformen in Nord- und Ostsee«. Von den drei Fino-Stationen stehen Fino 1 und Fino 3 in der Nordsee, Fino 2 in der Ostsee. Fino 1 steht in unmittel­barer Nähe zu dem Testfeld alpha ventus, Fino 3 liegt etwa 140 km nordöstlich von Fino 1 entfernt in räumlicher Nähe zum Offshore-Windpark Dan Tysk. Die Auswertungen der Fino-Messstationen belegen das – auch im Vergleich mit sehr guten Küstenstandorten – deutlich bessere Winddargebot offshore.

 

Die Abbildung zeigt die mittlere Windgeschwindigkeit der ver­gangenen Jahre in 90 m Höhe in der Nordsee (Fino 1, Fino 3), bzw. 92 m Höhe in der Ostsee (Fino 2). Folgende Jahresmittelwerte der Windgeschwindigkeit an den drei Stationen im Vergleichszeitraum 2010 bis 2016 wurden berechnet: Fino 1: 9,1 m/s, Fino 2: 9,4 m/s, Fino 3: 9,7 m/s. Diese Daten sind Anhaltswerte, denn es erfolgte keine Filterung von Störungen durch Masteinflüsse oder andere Beeinträchtigungen. Auffällig ist, dass die Jahresmittelwerte der Windgeschwindigkeit von Fino 1 (Nordsee) meist geringer als die Werte von Fino 2 (Ostsee) sind. Eine mögliche Erklärung hierfür ist, dass 2009 östlich von Fino 1 der Windpark alpha ventus gebaut wurde – die nächste Anlage ist nur 400 m von Fino 1 entfernt – und des­halb Winde aus östlichen Richtungen die Messungen an Fino 1 beeinträchtigen. Die Problematik des Abschattens der Windmessplattformen durch den Betrieb von Offshore-Windparks in der Nähe dieser Plattformen wird zukünftig zunehmen. Aus der Abbildung wird auch deutlich, dass an allen drei Stationen die Jahresmittelwerte 2016 deutlich unter den Werten der Vorjahre liegen.

 

 

 

 Mittlere Windgeschwindigkeit der vergangenen Jahre an den Standorten FINO1 (90 m) und FINO2 (92 m)

Datenquelle: [BSH Forschungsplattformen]

 

 

 

Folgende Abbildung zeigt die Weibullverteilungen der Windgeschwindigkeiten an den drei Messstandorten in 90 m Höhe (Fino 1, Fino 3) bzw. in 92 m Höhe (Fino 2) für 2016. Zum Vergleich sind die langjährigen Messreihen ermittelten Messdaten an den drei Messstationen in der darauffolgenden Abbildung dargestellt.

 

 

 

 

 

Häufigkeitsverteilung der Windgeschwindigkeiten im Jahr 2016 im Vergleich

Datenquelle: [BSH Forschungsplattformen]

 

 

 

Vergleich Fino1 -3 von 2011 bis 2016

Datenquelle: [fraunhofer IWES]

 

 

 

Die langjährig vorherrschenden Windrichtungen auf 90 m Höhe bei Fino 1 sind durch südliche bis westliche Anströmungen geprägt. Ein anderes Windregime herrscht in der Ostsee bei der Fino 2-Station, die etwa 440 km östlich von Fino 1 entfernt steht. Neben den häufigen westlichen Winden, ist der Anteil der Winde aus östlichen Richtungen im Vergleich deutlich höher.

 

 

 

Fino 1, langjährige Windrichtungsverteilung in 90 m Höhe

Datenquelle: [BSH Forschungsplattformen]

 

 

 

 

Fino 2, langjährige Windrichtungsverteilung in 92 m Höhe

Datenquelle: [BSH Forschungsplattformen]

 

 


Wind im Strommix

Energiewende in Deutschland
Windenergie weltweit


Netzintegration

Einspeisung und Erträge
Netzbetrieb
Netzausbau


Onshore

Zubau
Technik
Windressourcen
Zuverlässigkeit
Betriebsergebnisse
Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen
Karten


Offshore

Ausbau der Offshore-Windenergie
Technische Entwicklung
Wind- und Wellenbedingungen
Betriebsergebnisse
Rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen
Karten


Veröffentlichungen

Windenergie Report Deutschland
Special Reports
Fraunhofer IWES Veröffentlichungen
Werkzeuge


Projekte

Offshore~WMEP
RAVE
EWeLiNE
EVW
OFT
WinBinn
WInD-Pool